Irland: 100 Jahre Osteraufstände 1916

Wer zu Ostern im März nach Dublin kommt, wird die Stadt in einem kleinen Ausnahmezustand erleben. Denn Irlands moderne Geschichte wäre ohne die Ereignisse der Osterrebellion 1916, die den Ausschlag für die Gründung der Republik Irland gab, gewiss anders verlaufen.  

St. Patrick´s Day am 17. März: Irlands höchster Feiertag

Irland, das „Land der Heiligen und Gelehrten“, hat seinen wichtigsten Feiertag nach dem Mann benannt, der im 5. Jahrhundert das Christentum auf die Insel brachte. St. Patrick starb an jenem 17. März, dem Tag, an dem zunächst ausgewanderte Iren ihn mit einer großer Parade ehrten.

Dublin in 48 Stunden

Von Freitag bis Sonntag im Rhythmus von Dublin – da ist es eine Sache zu sagen “Ich war dort” und die andere “Ich hab‘s erlebt”. Ob bei Dinner, Tanz und irischer Musik, ob im Museum oder beim Shopping, in allem zeigt Dublin den irischen Kick auch in junger und wilder Perspektive.

Wo Irland am Grünsten ist

Privat und doch so üppig: In der Grafschaft Donegal, im Nordwesten Irlands, öffnen Senioren erstmalig ihre Gärten für Besucher. Neben heilenden Kräutern sprießen Pflanzen aus aller Welt empor. Und das in einer Pracht, als wären sie hier schon immer zuhause gewesen.